Testlauf für das Schülerprojekt “Neurotechnologie: Grafisch erzählt”

Letzte Woche haben wir im Rahmen der Schüler-Ingenieur-Akademie mit sechs Schülerinnen, die an der Technischen Fakultät der Universität Freiburg zu Besuch waren, ein neues Vermittlungsformat getest. Thomas Stieglitz brachte gemeinsam mit der Zeichnerin Ludmilla Bartscht den Schülerinnen das Thema “Tiefe Hirnstimulation” näher. In einem Vortrag des Ingenieurs und BrainLinks-BrainTools-Mitglied Prof. Dr. Thomas Stieglitz lernten sie, wie elektrische Ströme in der biomedizinischen Mikrotechnik genutzt werden, um zum Beispiel bei Menschen mit neurologischen Erkrankungen Nervenzellen im Gehirn zu stimulieren. Ähnlich wie ein Herzschrittmacher bringen diese Elektroden das Gehirn wieder in den richtigen Rythmus. Warum das bei Erkrankungen wie Parkinson hilft, die Symptome zu verringern, können Sie in diesem Artikel nachlesen.

Das besondere an dem Drei-Stunden-Workshop war: Nach diesem Vortrag ging es für die Gruppe nicht in die Labore sondern an die Malblöcke. Mit der Hilfe von Ludmilla Bartscht zeichnete jede ihre eigene Comicseite mit acht Zeichungen, die eine Geschichte aus unterschiedlichen Perspektiven des Lebens mit einer solchen Neurotechnologie erzählten. Wie ist es zum Beispiel als Parkinsonpatient vor der Entscheidung zu stehen, ein Implantat zu bekommen? Die Schülerinnen dachten sich in diese Situation ein und malten drauf los. Ich und Thomas Stieglitz beteiligten uns auch und entstanden ist ein Comic zu einer Ingenieurin, die versucht, das Implantat zu optimieren. Ludmilla Bartscht erklärte uns, dass Workshop-Teilnehmer oft zuerst sagen, dass sie nicht zeichnen könnten. Aber auch über diese Scheu kommen die meisten schnell hinweg und zeichnen was ihnen einfällt, wie man an dem Beispiel unten sieht.  Am Ende hatten alle Teilnehmer eine eigene Seite einer Bildergeschichte produziert. Danke Ludmilla Bartscht und Thomas Stieglitz, es war ein schöner Nachmittag.

In den Herbstferien 2016 bieten wir dann eine längeren Workshop an – mit mehr Zeit zum lernen und zeichnen. Wer jetzt schon Interesse hat, kann sich gerne bei mir melden (mathilde.bessert-nettelbeck(at)brainlinks-braintools.uni-freiburg.de).

Dr. Strom und der erste Kontakt - Copyright: Mathilde Bessert-Nettelbeck und Thomas Stieglitz
Dr. Strom und der erste Kontakt – Eins habe ich gelernt: Ich male besser Zellen als Menschen. Copyright: Mathilde Bessert-Nettelbeck und Thomas Stieglitz

 

 

 

Advertisements

2 thoughts on “Testlauf für das Schülerprojekt “Neurotechnologie: Grafisch erzählt”

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s